Das Lernen findet auch außerhalb der Schule statt

Es ist uns ein großes Anliegen, dass junge Menschen Gemeinschaftserfahrungen sammeln, dass sie das Miteinander als etwas Positives erleben und dass sie lernen, in der Gruppe ihre Position und ihre Aufgaben zu finden. Deshalb kommt Klassenuni Studienfahrten, in der Erfüllung der erzieherischen und bildungspolitischen Aufgabe der Schule hohe Bedeutung zu.

Daher sind Schulwanderungen und Schulfahrten, Studienfahrten und internationale Begegnungen Bestandteile unserer Bildungs- und Erziehungsarbeit. Sie bereichern die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule und haben einen deutlichen Bezug zum Unterricht: sie erwachsen aus dem Schulprogramm und werden im Unterricht vor – und nachbereitet.

Die Schulkonferenz legt gemäß Schulgesetz NRW ein Fahrtenprogramm für die Schule fest. Das Fahrtenprogramm unserer Schule wird ständig überarbeitet bzw. angepasst, weil z.B. Änderungen durch den Umstieg auf G9 berücksichtigt werden müssen. In diesem Sinne haben Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie Eltern unter Berücksichtigung des Schulprofils des Canisianum das vorliegende Fahrtenprogramm entwickelt.

Die konkrete Ausgestaltung des Fahrtenprogramms übernehmen die betroffenen Eltern bzw. Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer: Die Klassenpflegschaft bzw. im Kurssystem die Eltern der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler entscheidet bzw. entscheiden über Ziel, Programm und Dauer auf der Grundlage eines Vorschlags der Klassenlehrer in oder des Klassenlehrers bzw. der Kursleiter in oder des Kursleiters unter Beachtung des Fahrtenprogramms.