Meine Aufgabe als Schulsozialarbeiter…

ist es das soziale Miteinander zu fördern. Diesbezüglich möchte ich mit Aufklärung und Sensibilisierung zu unterschiedlichen Themen gemeinsam mit allen Beteiligten ein Klima des respektvollen und offenen Umgangs schaffen. Meine Arbeit richtet sich sowohl an unsere Schüler, deren Angehörige, Lehrer als auch andere an der Institution Schule beteiligten Personen. Somit ist jeder aus unserer Schulfamilie herzlich eingeladen, mit seinem Anliegen zu mir zu kommen. Der Vorteil meiner Beratungsarbeit besteht in der Unabhängigkeit meiner Person gegenüber den Lehrerinnen und Lehrern. Schließlich vergebe ich keine Noten. Alle Gesprächsinhalte werden vertraulich behandelt. Da ich mit einer vollen Stelle angestellt bin, bin ich jeden Schultag in der Schule präsent. Offene und regelmäßige Sprechzeiten für Einzelpersonen sowie Gruppen finden in meinem Büro gegenüber der Bibliothek (Schulhofseite) statt.

Zudem koordiniere ich gemeinsam mit dem Beratungsteam die Präventionsarbeit am Gymnasium Canisianum. Dabei stehen Herausforderungen wie der Umgang mit Konflikten, (Cyber-)Mobbing, Schulangst und Schwierigkeiten zu Hause im Mittelpunkt, die aufgrund der Unterichtsbelastung von den Lehrkräften allein nicht gestemmt werden können.

Bei Bedarf können weitere Personen wie beispielsweise Lehrerinnen und Lehrer mit in den Beratungsprozess eingebunden werden. Außerdem ist die enge Zusammenarbeit mit Schulpsychologen, weiteren Schulsozialarbeitern und Institutionen hilfreich, um Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte zu unterstützen.

Ein zusätzlicher Schwerpunkt der Schulsozialarbeit stellt die Begleitung beim Übergang zwischen Schule und Beruf sowie dem Stellen behördlicher Anträge dar.

Folgende Projekte konnten wir bis jetzt realisieren

  • Streitschlichter-Ausbildung
  • Medienscouts
  • Begleitung von Klassenfahrten